Kontakt Impressum

17.06.2006

27.06.2006

03.09.2009

Zeitungsartikel vom 03.09.2009 / GN-Sport

Gute Ergebnisse bei der deutschen Meisterschaft

Die Berufung der Schüttorferin in den Junioren-Nationalkader ist der Lohn für ausgezeichnete Ergebnisse bei Ranglistenturnieren. Bei der deutschen Meisterschaft platzierten sich die Sportschützen aus der Obergrafschaft mehrfach in den Top 15.

München. Den größten Erfolg bei der deutschen Meisterschaft der Sportschützen auf der Olympiaanlage in München errang die Schüttorferin Lisa Tüchter abseits des Schießstandes: Die Nationaltrainer beriefen die 16-Jährige nach gemeinsamer Sitzung in den Junioren-Nationalkader des Deutschen Schützenverbandes (DSV). In den nächsten Monaten wird die Schüttorferin an verschiedenen Trainingsmaßnahmen und Lehrgängen teilnehmen.
Ins Visier des Verbandes schoss sich Lisa Tüchter in dieser Saison durch starke Ergebnisse bei Ranglistenturnieren, und auch bei den nationalen Titelkämpfen zeigte sie – ebenso wie einige Teamkameraden von den Sportschützen Schüttorf – gute Leistungen, auch wenn es zu einer Medaille nicht reichte. Im Kleinkaliber-Dreistellungskampf der Jugendklasse lagen Tüchter und Vereinskameradin Wiebke Tautz lange auf Medaillenkurs, nach nicht optimalen Schussbildern im Kniend-Schießen reichte es aber nur zu Platz 10 für Tüchter (562 Ringe) und Platz 34 für Tautz (554). In der Mannschaft belegten Beide zusammen mit Anna Pohlmann (538) den neunten Platz.
Im Kleinkaliber-Liegendkampf lag Wiebke Tautz mit starken 587 Ringen als Neunte vor Lisa Tüchter (583, Platz 20). Anna Pohlmann schoss in ihrem ersten Jahr im Kleinkaliber-Bereich 552 Ringe. Als Mannschaft sprang für Schüttorf der zwölfte Platz heraus. Eine starke Konkurrenz erwischten die Obergrafschafterinnen im Luftgewehr-Wettkampf: Lisa Tüchter fing zwar mit 99 Ringen stark an, wurde am Ende aber 23. (388 Ringe); Wiebke Tautz schoss nur sieben Ringe weniger, kam aber als 67. nicht in die Top 50.
Den 15. Platz belegte die Junioren-Mannschaft der Sportschützengemeinschaft Schüttorf, die sich aus den Vereinen Gilde, Ohne und Suddendorf zusammensetzt, im Kleinkaliber-Dreistellungskampf. Mit drei mal 40 Schuss ist der olympische Wettbewerb so etwas wie die Köningsklasse. Das Team bildeten Florian Voet (Platz 20 bei den Junioren B mit 1118 Ringen) sowie die A-Junioren Stephan Bütergerds (1092; Rang 40) und Oliver Küking (1060; Rang 43). Florian Voet erreichte seine beste Platzierung in München im Kleinkaliber-Dreistellungskampf (3x20) als Siebter (566 Ringe); im Liegendkampf wurde der Schüttorfer 21. (583) und mit dem Luftgewehr 13. (581). Mit dem Abschneiden seiner Schützlinge war Trainer Wilfried Voet sehr zufrieden. „Wir haben die Trainingsleistungen bestätigt und das gezeigt, was wir können. Die Jugendarbeit in Schüttorf macht sich bezahlt.“
Weitere Platzierungen
Luftgewehr, B-Juniorinnen: 68. Maria Britze (Schüttorf ) 381 Ringe.